Schweiz

Hier findet Ihr Informationen und Links die meines Wissens für das gesamte Bundesgebiet in der Schweiz gelten.
Letztes Update: 25.03.2020

04.

Corona Erwerbsersatzentschädigung - Entschädigung für Selbständigerwerbende, freischaf-fende Künstler/innen und Grenzgänger/innen 

PDF der Website AHV IV

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen?

Selbständigerwerbende, denen aufgrund der Massnahmen des Bundesra-tes zur Bekämpfung des Coronavirus Erwerbsausfälle entstehen (Betriebs-schliessungen und Veranstaltungsverbot COVID-19-Verordnung 2), haben Anspruch auf die Entschädigung. Kantonale Richtlinien und freiwilliger Verzicht ergeben keinen Anspruch.

Wann beginnt der Anspruch auf die Entschädigung?

Der Anspruch bei Veranstaltungsverbot beginnt am Tag, an dem alle An-spruchsvoraussetzungen erfüllt sind, also frühestens am 17. März 2020.Der Anspruch bei Betriebsschliessung beginnt am Tag, an dem alle An-spruchsvoraussetzungen erfüllt sind, also frühestens am 17. März 2020 .

Wann endet der Anspruch auf die Entschädigung?

Der Anspruch endet, sobald die Massnahmen zur Bekämpfung des Co-ronavirus aufgehoben werden.

Wie hoch ist die Entschädigung?

Die Entschädigung beträgt 80 Prozent des durchschnittlichen Bruttoer-werbseinkommens, das vor Beginn des Anspruchs auf die Entschädigung erzielt wurde, höchstens aber 196 Franken pro Tag. Den Höchstbetrag des Taggelds erreichen Arbeitnehmende mit einem durchschnittlichen Monats-lohn von 7 350 Franken (7 350 x 0,8 / 30 Tage= 196 Franken/Tag).

Berechnungsbeispiel

Benjamin K. ist selbständigerwerbender Musiker. Aufgrund der Massnah-men des Bundes wurde sein Auftritt im Hallenstadion für den 20. März 2020 abgesagt. Für die Berechnung seiner Entschädigung ist das in einen Tagesverdienst umgerechnete Jahreseinkommen massgebend, das zur Festlegung seines letzten persönlichen AHV-Beitrags im Jahr vor Beginn seines Anspruchs herangezogen wurde. Die Entschädigung wird basierend auf der aktuellsten Beitragsverfügung 2019 berechnet. Dazu wird das Jah-reseinkommen mit 0,8 multipliziert und durch 360 geteilt. Bei Benjamin K. beträgt dieses Jahreseinkommen 45 000 Franken, was ein Taggeld von 100 Franken ergibt (45 000 x 0,8 / 360 Tage = 100 Franken/Tag).

Wie wird die Entschädigung mit anderen Leistungen koordiniert?

Selbständigerwerbende, die Arbeitnehmende beschäftigen, können für ihre Angestellten Kurzarbeitsentschädigung beantragen. Für sich selbst müssen sie die vorliegende Entschädigung beantragen.

Anspruch auf Entschädigung anmelden
Wo melde ich den Anspruch auf die Entschädigung an?

Die Entschädigung wird Ihnen nicht automatisch ausgerichtet. Beantragen Sie die Entschädigung mit dem Formular 318.758 – Anmeldung für die Corona-Erwerbsersatzentschädigung. Füllen Sie das Formular aus und schi-cken Sie es als PDF-Datei zusammen mit den Beilagen an Ihre Ausgleichs-kasse. Zuständig ist die Ausgleichskasse, bei welcher Sie die Sozialversiche-rungsbeiträge einzahlen. Sie finden die Adressen unter https://www.ahv-iv.ch/de/Kontakte.

03.

Soforthilfe für Kulturschaffende durch Suisseculture Sociale

Website der Suisse Culture Sociale

Im Bereich der Soforthilfe für die Kulturschaffenden hat der Bundesrat Suisseculture Sociale als zuständige Stelle bestimmt.

Suisseculture Sociale arbeitet in diesen Tagen auf Hochtouren daran, die notwendige Infrastruktur zur Bewältigung des zu erwartenden Ansturms an Gesuchen bereit zu stellen und wird auf www.suisseculturesociale.ch informieren, sobald die Struktur bereit ist, Gesuche entgegen zu nehmen. Dies bezieht sich insbesondere auf die anzuwendenden Kriterien sowie die einzureichenden Unterlagen.

ACHTUNG:
Es ist für den Moment noch nicht möglich, Gesuche einzureichen.
Aufgrund der Anzahl der zu beantwortenden Gesuche wird NUR schriftlich kommuniziert werden können.

Für allgemeine Informationen zu den Massnahmen zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus im Kultursektor unter https://www.bak.admin.ch/bak/de/home/themen/coronavirus.html



Aide immédiate des créateurs culturels par Suisseculture Sociale

Le Conseil fédéral a chargé Suisseculture Sociale de prendre la responsabilité de l’aide immédiate des créateurs culturels.

Suisseculture Sociale travaille d’arrache-pied en ce moment pour mettre en place l’infrastructure nécessaire qui permettra de répondre à l’afflux attendu des demandes. Dès que la structure sera prête à y faire face, elle informera sur le site de www.suisseculturesociale.ch. Cela concerne en particulier les critères à appliquer et les documents à présenter.

ATTENTION:
Il n’est actuellement pas encore possible de déposer des demandes.
En raison du nombre de demandes auxquelles il faudra répondre, la communication ne pourra se faire QUE par écrit.

Pour des informations générales sur des mesures visant à atténuer l’impact économique du coronavirus dans le secteur culturel, voir sur https://www.bak.admin.ch/bak/fr/home/themes/coronavirus.html



Aiuti d’emergenza per gli operatori culturali attraverso Suisseculture Sociale

Il Consiglio federale ha designato Suisseculture Sociale come organo competente per l'aiuto d'emergenza per gli operatori culturali.

Suisseculture Sociale sta attualmente lavorando a pieno ritmo per fornire l'infrastruttura necessaria a far fronte alla prevista corsa delle richieste e informerà su www.suisseculturesociale.ch non appena sarà pronta a ricevere le richieste. Ciò si riferisce in particolare ai criteri da applicare e ai documenti da presentare.

ATTENZIONE:
Per intanto non è ancora possibile inoltrare delle richieste.
A causa dell’elevato numero di richieste a cui rispondere, sarà possibile comunicare SOLO per iscritto.

Per informazioni generali sulle misure per attenuare l'impatto economico del Coronavirus nel settore della cultura, vedi il sito web https://www.bak.admin.ch/bak/it/home/temi/coronavirus.html

02.

Wesentliche Beschlüsse des Bundesrates (21.03.2020)

Diese Informationen habe ich per Email bekommen - die Email wurde vom Magischen Ring Schweiz verschickt - Danke an dieser Stelle!

Für (hauptberufliche) Künstler:

Als Beilage die neueste Pressemitteilung des Bundesrates von gestern: https://www.admin.ch/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-78515.html

Die wesentlichsten Beschlüsse:

• Auch Inhaber von eigenen juristischen Personen (GmbH/AG) sollen Kurzarbeit beantragen können; ebenfalls die im Betrieb mitarbeitenden Ehegatten (bis max. CHF 3'320). Eine Karenzfrist (Wartefrist) gibt es nicht mehr.

Selbständige, welche ihr Geschäft schliessen mussten, sowie Künstler, deren Engagements annulliert wurden, erhalten eine Taggeldentschädigung im Umfang von 80% des Einkommens oder max. CHF 196 pro Tag (analog EO).

• Betriebe erhalten Liquiditätshilfen, welche ab nächstem Donnerstag bei der Hausbank beantragt werden können; der Bund bürgt. Sozialversicherungsbeiträge werden zinslos gestundet.

Kulturbetriebe und Kulturschaffende erhalten eine Ausfallentschädigung.

Nächsten Mittwoch sollen die Verordnungen dazu beschlossen werden, dann wissen wir mehr zum konkreten Vorgehen. Bei Inhabern von juristischen Personen empfehlen wir nun (nur sofern nicht bereits eine Voranmeldung für die Mitarbeitenden erfolgte), ebenfalls eine Voranmeldung auf Kurzarbeit einzureichen, sofern die übrigen Kriterien erfüllt sind.

Der Prozess bei Selbständigen, Künstlern etc. ist noch nicht klar. Wir versuchen regelmässig zu informieren und euch bei diesem schwierigen Prozess zu helfen.

Anmerkung: Der MRS hat diese Informationen von unserm Mitglied Eric Ryf-Schmid erhalten (vielen Dank Eric). Wir können euch zur Zeit nur aus unserer Sicht wertvolle Informationen weiterleiten und versuchen parallel dazu, genauere Informationen vor allem auch über das Vorgehen herauszufinden. Wenn jemand von euch mehr weiss, schickt diese Informationen bitte an mich, ich werde diese sammeln und weiterleiten.

Gesunde Grüsse
Sven Spacey

01.

Kulturbereich: 280 Millionen Franken Soforthilfe und Ausfallentschädigungen

Website des Bundesrat - das Portal der Schweizer Regierung

Der Bundesrat will eine dauerhafte Schädigung der Schweizer Kulturlandschaft verhindern und die kulturelle Vielfalt der Schweiz erhalten. Mittels Soforthilfen und Entschädigungen sollen die wirtschaftlichen Auswirkungen des Veranstaltungsverbots auf den Kultursektor (Darstellende Künste, Design, Film, Visuelle Kunst, Literatur, Musik und Museen) abgefedert werden. Er stellt dafür in einem ersten Schritt 280 Millionen Franken als erste Tranche für zwei Monate zur Verfügung. Der Bund wird in diesen zwei Monaten die weitere Entwicklung zusammen mit den Kantonen und Kulturorganisationen verfolgen. Es sind folgende Massnahmen vorgesehen:

-- Erstens stellt der Bund Mittel zur Verfügung, um Soforthilfen an Kulturunternehmen und Kulturschaffende zu leisten: Nicht gewinnorientierte Kulturunternehmen, zum Beispiel Stiftungen, können rückzahlbare zinslose Darlehen zur Sicherstellung ihrer Liquidität erhalten. Kulturschaffende können nicht rückzahlbare Nothilfen zur Deckung der unmittelbaren Lebenshaltungskosten beanspruchen, soweit diese nicht über die neue Entschädigung für Erwerbsausfall in Anlehnung an die Erwerbsersatzordnung sichergestellt ist. Die Abwicklung erfolgt über die Kantone (Kulturunternehmen) bzw. über Suisseculture Sociale (Kulturschaffende).

-- Zweitens können Kulturunternehmen und Kulturschaffende bei den Kantonen um eine Entschädigung für den namentlich mit der Absage oder der Verschiebung von Veranstaltungen bzw. mit Betriebsschliessungen verbundenen finanziellen Schaden ersuchen. Die Ausfallentschädigung deckt höchstens 80 Prozent des finanziellen Schadens. Der Bund trägt die Hälfte der Kosten, welche die Kantone zusprechen.

-- Drittens können Laien-Vereine in den Bereichen Musik und Theater mit einem finanziellen Beitrag für den mit der Absage oder Verschiebung von Veranstaltungen verbundenen finanziellen Schaden unterstützt werden.



Disclaimer: Die Informationen auf dieser Website sind dazu gedacht Künstlern und Agenturen in Österreich, Deutschland und der Schweiz zu helfen. Ich übernehme keinerlei Haftung für die Informationen, oder daraus entstehende Resultate. Ich werde soweit möglich immer die Quelle mit Links zu den offiziellen Seiten angeben, soweit möglich. Die Inhalte der Websiten, von denen ich die Informationen habe, gebe ich für das Wohl der Gemeinschaft 1:1 wieder.